Start Nach oben Kontakt Inhalt

Gemeinschaft


Ebene darüber:

Start Veröffentlichungen Termine Verein Chronik Partner Impressum Datenschutz Galerie

gleiche Ebene:

Gründungs-, Kriegsjahre
Gemeinschaft
Zusammenschluss
Pörschmann
Nach der Wende
Traditionspflege

Ebene darunter:

 

Nur die Gemeinschaft zählt …

1923 schließt sich der Chor dem Deutschen Sängerbund an. Und schon zwei Jahre nach der Gründung des Rundfunks erklingen 1925 die Stimmen des Männerchores im Deutschlandsender Königs Wusterhausen. Es ist eine Zeit des Umbruchs nach dem ersten Weltkrieg. In dieser Zeit werden die Sänger Emil Lorz zum Ehrenvorsitzenden und Rudolf Müller zum Ehrenmitglied ernannt. 1928 nahmen 10 Mitglieder unseres Vereins in Wien an dem Sängerfest teil, das Chormitglieder aus deutschsprachigen Ländern vereinte.

Es ist die Zeit des Suchens und Strebens nach neuen Idealen und neuer Musik, wie das die 1928 gegründeten „Comedian Harmonists“ unter Harry Fommermann und Robert Biberti erfolgreich versuchen. Der Erkneraner Männerchor jedoch bleibt seiner Linie treu. Er pflegt auch weiterhin das deutsche und internationale Liedgut.

Es ist bezeichnend für die Arbeit des Chores, dass es den Vorständen und Sängern zu jeder Zeit gelungen ist, sich von dem jeweiligen politischen System nicht vereinnahmen zu lassen. Vorrang in der Arbeit haben der humanitäre Gedanke und die Gemeinschaft. Dazu gehören neben einer aktiven und ernsten Probenarbeit die Integration aller Chormitglieder und das Gemeinschaftserlebnis. Gesellige Unternehmungen, bei denen auch viel gesungen und einiges getrunken wurde, gab es zu allen Zeiten, besonders aber in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts.


Die Anfänge der Chorausflüge in den zwanziger Jahren, hier noch gemütlich mit Pferd und Wagen.
Wer keinen Platz fand, fuhr mit dem Rad nebenher, denn die Gemeinschaft war wichtig.


„Ein Bier, das macht den Durst erst schön, …“


Umzug in den zwanziger Jahren. In der Mitte „MGV Harmonie Erkner“ mit seinem Vereinsbanner.
Zu erkennen sind die Sänger an ihren Zylindern neben dem Gendarmen mit seiner Pickelhaube.

Damals wie heute pflegt der Chor seine Traditionen. Heute sind es Chorreisen mit modernen Bussen, die bei den Sängern und ihren Ehefrauen sehr beliebt sind. Es ist das jährliche Stiftungsfest (Gründungsfest), das in würdiger Form mit Ehrungen, Gesang und gemütlichem Beisammensein begangen wird. Oder das Sommerfest und das Weihnachtssingen im Bootshaus unseres fördernden Mitglieds Gerhard Kimmritz und Familie. Sie tragen mit viel Gesang und Tanz, selbstgebackenem Kuchen der Sängerfrauen, Gegrilltem gleichfalls zum Zusammengehörigkeitsgefühl aller Chormitglieder, seien es Sänger oder fördernde Mitglieder, beiträgt.


Der Chor mit seinen Frauen (ca. 1920)


Auf „Wanderschaft“ Anfang der 20er Jahre

 

© Alle Rechte vorbehalten. | Männerchor "Harmonie" Erkner 1884 e. V.
Stand: Freitag, 19 August 2016 13:30