Start Nach oben Kontakt Inhalt

Nach der Wende


Ebene darüber:

Start Veröffentlichungen Termine Verein Chronik Partner Impressum Datenschutz Galerie

gleiche Ebene:

Gründungs-, Kriegsjahre
Gemeinschaft
Zusammenschluss
Pörschmann
Nach der Wende
Traditionspflege

Ebene darunter:

 

Der Chor nach der Wende

Für Vorstand, Chor und Mitglieder beginnt eine sehr bewegende Zeit. Heinz Höhnow stellt sich 1991 nicht mehr zur Wahl. Damit wird jüngeren Sangesbrüdern ermöglicht, mit dem Chor neue Wege zu gehen und sich den neuen und höheren Herausforderungen zu stellen.

Seit dem 19. Januar 1991 führt Jürgen Damaschke die Geschäfte des Chores. Der damals 37-jährige geht neben seiner beruflichen Tätigkeit mit großem Elan und Ehrgeiz an seine Aufgabe. Zusammen mit den Sangesbrüdern Karlheinz Blaut und Knut Reuber-Tagesen erstellte er die Chorchronik.

Seine erste Amtshandlung damals: Mit Zustimmung der Mitgliederversammlung wird Heinz Höhnow zum Ehrenvorsitzenden des Chores ernannt.

In den Jahren nach der Wende wird es immer schwieriger Dirigenten für eine kontinuierliche Arbeit zu gewinnen. Seit 1991 hat der Chor mit nicht weniger als dreizehn Dirigenten gearbeitet 1993 hilft Sangesbruder Otto Quast als Dirigent dem Chor aus. Mit ihm tritt der Chor zum Heimatfest in Erkner, zum 100-jährigen Jubiläum des MC Herzberg, beim Konzert zur Sängerfahrt in Weißenbrunn (Frankenwald) auf.

Weitere Dirigenten haben den Chor nach der Wende mit geprägt. Yoichi Miyagawa, der Chor- und Orchesterdirigenten, der aus Tokio über Wien nach Berlin kam, leitet den Chor von 1994 – 1998. Mit ihm gestaltet der Chor ein internationales Chorkonzert zum 110. Stiftungsfest, tritt in Berlin vor dem Roten Rathaus beim Regierenden Bürgermeister Eberhard Diepgen und vor dem Brandenburger Tor zum Lindenfest auf. Es gibt verschiedene Auftritte in Polen und Tschechien. Durch den vom Pfarrer Engelmann hergestellten Kontakt zu dem Chor aus Gołuchów (östlich von Leszno) in Polen ist eine erlebnisreiche Chorfreundschaft entstanden.


Chorkonzert 1995 mit Yoichi Miyagawa

Aufgrund seiner Berufung an die Staatsoperette nach Dresden verlässt der Japaner den Chor 1998. Vorher übergibt er den Chor an den Organisten und Chorleiter Steffen Schreiner, ein studierter Musiker, der den Chor nun bis 2005 bei Pfingst- und Weihnachtskonzerten und anderen Anlässen leitet. Er dirigiert den Chor erfolgreich 1999 in Frankfurt (Oder) zur Verleihung der Zelterplakette für 100 Jahre ununterbrochene Vereinstätigkeit. Sie wurde verliehen durch Altbundespräsident Roman Herzog.


Die Verleihungsurkunde zur Zelterplakette

Mit Steffen Schreiner nehmen wir auch 2000 an der ersten Internationalen Chorolympiade in Linz (Österreich) teil. 2.400 Chöre aus aller Welt haben sich beworben. Unser Chor erhält schließlich zusammen mit 363 Chören eine Einladung. Am Ende sich wir überglücklich, dass wir für unser Engagement ein silbernes Diplom erhalten.


Das Diplom


Chorolympiade 2000 unter der Leitung von Steffen Schreiner

In Linz werden wir besonders gut durch den Dirigenten des Lambacher Chores, Herrn Konsulent Hans Haslinger, betreut. Dafür wollen wir uns auch an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken. Der Chor nimmt unsere Einladung nach Erkner an und gestaltet mit uns ein Konzert in der Genezareth-Kirche.

Im Mai 2001 nimmt der Chor an einem internationalen Chortreffen in den Niederlanden mit den Chören „King’s Lynn Male Voice Choir“, (Großbritannien), „Mannenkoor Vorden“, (Niederlande), „Eltener Männergesangsverein 1906 e. V.“ (Deutschland) teil.

Im Juni 2001 singen wir gemeinsam mit den Germania Chören aus Hamilton / Kanada. Mit diesen Auftritten haben wir die Möglichkeit völkerverbindend wirken zu können.

2004 treffen wir uns mit dem Männerchor der Stadt Thale im schönen Harz, um gemeinsam den 50. Geburtstag des Chores zusammen mit 6 anderen Chören zu feiern. Zum 120. Stiftungsfest werden wieder für die Sänger, je nach Chorzugehörigkeit, Chorabzeichen ausgegeben.

Nachdem uns Steffen Schreiner als Chorleiter verlassen hat, merkten wir erneut, wie schwer es ist einen guten bezahlbaren Chorleiter zu finden. Nach längerem Suchen verpflichten wir Frau Christiane Rojas Velozo.

Im Jahr 2007 führt uns die Konzertreise nach Prag. Dort, in der goldenen Stadt, singen wir im Schloss Melnik. Frühzeitig weist Christiane Rojas Velozo darauf hin, dass sie zum Weihnachtskonzert nicht mehr zur Verfügung steht. Deshalb haben wir erneut Steffen Schreiner als unseren Dirigenten verpflichten können. Christiane Rojas Velozo bleibt aber als Co-Dirigentin für uns tätig.

Seit Herbst 2009 treten wir zu großen Konzerten zusammen mit dem Polizeichor Berlin e. V. auf. Dies hatte für uns auch den Vorteil, dass wir dadurch im Berliner Dom, in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und auch in der Berliner Universität der Künste auftreten können. Wir sind dem Polizeichor Berlin sehr dankbar, dass uns diese Möglichkeit geboten wird.

 

© Alle Rechte vorbehalten. | Männerchor "Harmonie" Erkner 1884 e. V.
Stand: Freitag, 19 August 2016 13:30